Fachinformationen rund um's Kleben von

Gewebeklebeband

Gewebeklebebänder zeichnen sich aufgrund der hohen Belastbarkeit des Trägermaterials besonderes durch Robustheit und Beständigkeit aus. Sie eignen sich für den universellen Einsatz zum Befestigen, Reparieren und Fixieren genauso, wie für schwere Montageanwendungen oder Spezial-Anwendungen, etwa zur Anwendung auf Beton, Stein oder auf Hochtemperaturleitungen.

Der Begriff „Gewebeklebeband“ bezeichnet einen Haftstreifen mit einem Gewebeträger aus Baumwolle, Zellwolle oder PET/Glasfasern welcher von einer Seite mit einem Kautschuk-, Silikon- oder Gummi-Harz-Klebstoff beschichtet ist. Der Gewebeträger bestimmt maßgeblich die mechanische Belastbarkeit des Bandes und ist dazu oft in Längsrichtung besonders verstärkt. Dadurch wird eine sehr hohe Reisfestigkeit in Längsrichtung erreicht. Quer zur Bandrichtung kann das Gewebeklebeband hingegen meist aber sehr leicht von Hand eingerissen werden.

Einsatzgebiete von Gewebeklebebändern

Gewebebänder sind daher besonders für schwere Montageanwendungen geeignet oder zur Befestigung von großen Lasten, ebenso wie zum Reparieren, Fixieren, Bündeln, oder Abkleben. Je nach Trägermaterial und Klebeschicht haften sie auch bei niedrigen Temperaturen hervorragend auf glatten oder rauen und sogar feuchten Untergründen. Die robusten Bänder zeichnen sich i.d.R. durch eine hohe Temperaturbeständigkeit, Lösemittel-, Tränkmittel- und Salzwasserbeständigkeit aus. Die UV-beständigen Ausführungen hinterlassen beim Entfernen einen sauberen Untergrund ohne Klebstoffreste.

Trägermaterial-Sorten von Gewebeklebebändern

Gewebe aus Zellwolle, Baumwolle/Textil, Mischgewebe, Polyamid oder PET/Glasfasern

  • Unbehandelt: reißfest, flexibel und temperaturbeständig.
  • Behandelt: z.B. für mehr Steifigkeit zur besseren Verarbeitung
  • Oberflächenbeschichtet: z.B. zum Schutz gegen Feuchtigkeit und Abrieb

Qualitätsmerkmale von Gewebeklebebändern

Die grundlegenden Qualitätsparameter eines Gewebeklebebandes sind neben der Art der Kleberbeschichtung

  • die µ-Stärke der PE-Folie zum Beschichten des Gewebes
  • Art und Struktur des Gewebes, das über die Mesh-Zahl gekennzeichnet ist

Die Höhe der Mesh-Zahl bezeichnet die Dichte der verstärkenden Gewebestreifen je Inch in Längs- und Querrichtung und sorgt mit steigender Anzahl für mehr Stabilität.

Dabei gilt also: Je höher die Mesh-Zahl desto höher die Güte der Bandqualität, desto besser also die mechanischen Bandeigenschaften.

Beschichtete Gewebebänder werden als geschlossene Gewebebänder bezeichnet, unbeschichtete hingegen als offene Gewebebänder. Diese eignen sich besonders für anschmiegsame, flexible Verklebungen in Verbindung mit einer hohen Reißfestigkeit.

Die Beschichtung eines Gewebebands beeinflusst wesentliche Produkteigenschaften wie

  • Flexibilität des Klebebands
  • Farbgebung
  • Abrollkraft
  • Beschrift- und Bedruckbarkeit
  • Widerstandsfähigkeit gegen Chemikalien, Lösungsmitteln und Feuchtigkeit
  • UV-Beständigkeit

Die Auswahl der Klebmasse wirkt sich auf Merkmale des Gewebebands aus, wie:

  • Klebkraft
  • Scherfestigkeit
  • Anfassklebkraft
  • Abrollkraft

Gebräuchliche Arten von stark haftenden Gewebe-Klebebändern sind:

  • Duct Tape Gewebeband (mit Mesh 27-34) ist in der Regel ein einfaches, vielseitig einsetzbares Klebeband, sehr stark haftend, wasserfest und anschmiegsam, welches sich aber nicht rückstandsfrei von den meisten Oberflächen entfernen lässt. Dieses findet im täglichen Gebrauch Verwendung als provisorisches Reparaturband und zur Fixierung. Der Begriff Duct Tape geht zurück auf den amerikanisch umgangssprachlichen Begriff Duc Tape. Hierbei steht Duc sowohl für das Tier Ente als auch für ein strapazierfähiges Gewebe.
  • Gaffa Tape ist ein qualitativ sehr hochwertiges Gewebeklebeband mit sehr gutem Haftvermögen und sehr hoher Reißfestigkeit; es läßt sich meist rückstandsfrei und gut wieder ablösen. Gaffa Tape ist verbreitet in der Veranstaltungsbranche, beim Bühnenaufbau im Theater, im Messebau oder auch im Motorsport.
  • Das häufig in der Umgangssprache als Panzerband oder Panzertape bezeichnete hochwertige Gewebeklebeband mit PE-Beschichtung ist wasserfest, in Längsrichtung sehr reißfest und zeigt aufgrund der hochwertigen Kleberbeschichtung ein sehr gutes Klebeverhalten auf unterschiedlichsten Untergründen. Daneben ist es UV-beständig, wetterfest und rückstandsfrei wieder ablösbar. Der Begriff Panzerband kommt aus der Soldatensprache der Bundeswehr und findet nicht nur dort in vielen Bereichen seinen Einsatz.

Weitere Industriequalitäten bei Gewebeklebebändern

  • Gewebeklebeband mit Trägermaterial aus Glasgewebe und wärmehärtendem Silikon-Klebstoff z.B. wird zum Abdichten und Kennzeichnen von Hochtemperaturleitungen und -kammern, Heißluftkanälen, bzw. zum Dichten von Röhren und Gehäusen mit hoher Temperaturbelastung verwendet. Solche Bänder zeichnen sich durch eine hohe mechanische und thermische Belastbarkeit aus: Die Schälkraft auf Stahl erreicht bis zu 42 N/100 mm und die kurzzeitige Temperaturbeständigkeit liegt bei +290 °C.
  • Gewebe-Klebeband mit Polyethylen-Beschichtung dient zum Maskieren, Kennzeichnen, Bündeln, Verstärken und Reparieren, Spleißen Kleben und von Teppichböden, sowie zum Abdichten von Fugen und Klimakanälen sowie gegen Feuchtigkeit. Die Temperaturbeständigkeit liegt um die 70 °C über eine Stunde.
  • Beton-Gewebeklebeband zur Anwendung auf Beton, Stein, Mauerwerk und anderen porösen Oberflächen.
  • Reparaturbänder sind meistens mit Textilgewebe oder Gewebe aus besonders reißfesten Kunststoffen verstärkt.

In Verbindung mit Aluminium und Glasgewebe werden sie zu Hochleistungsklebebändern für Sondereinsatzgebiete wie etwa zum Abdecken / Schützen beim Plasmaspritzen, als Hitze- und Strahlungsreflektion zum Schutz von Kabeln, Instrumenten und anderen hoch-empfindlichen Materialien, z.B. in der Flugzeug- und Automobilindustrie.

  • Acrylat-beschichtetes Gewebe mit wärmehärtendem Naturkautschuk-Kleber zum Abdecken im Fahrzeug- und Maschinenbau, zum Abdecken während der Pulverlackierung, bei Gewinde- und Bohrlöchern, Außen- und Innenausstattungen oder zur Kabelfixierung.
  • PE-extrudiertes Gewebe mit Naturkautschuk-Kleber für -Stage und Back-Stage-Anwendungen im Bereich Theater, Oper, Bühne und Kino, zum Abdecken glänzender, reflektierender Untergründe, als Putzerband, im Bautenschutz, für Anwendungen auf Beton, Mauerwerk, Holz, PVC, Glas.
  • PE-laminiertes Gewebe mit Natur/ oder Synthese-Kautschuk zum Befestigen bzw. Anbringen von Abdeckplanen und Schutzfolien, zum Abdichten von Rohren und Leitungen.