Fachinformationen rund um's Kleben von

Doppelseitiges Klebeband

Doppelt geklebt hält besser

Doppelseitige Klebebänder sind wahre Alleskönner: In der Industrie ersetzen sie mechanische Verbindungstechniken wie Schrauben, Nieten oder Klipsen. Eine große Vielfalt an Klebstoff- und Trägermaterialien prädestinieren sie dabei für ein breites Einsatzspektrum:  Mit ihnen lassen sich Bauteile befestigen, sie eignen sich zum Fügen, für die Montage, sie dichten ab, gleichen Toleranzen aus und dämpfen Vibrationen.

Aufbau doppelseitiger Klebebänder

Die doppelseitigen Klebebänder bestehen aus beidseitig mit Klebstoff beschichteten Trägermaterialien, die aus verschiedenen Werkstoffen, wie beispielsweise Papier, PP-/  PET-Folien oder Gewebe bestehen und entweder silikonisiert, gekreppt oder geprägt sein können. Dies führt zu einer überaus großen Produktpalette der Selbstklebebänder, so dass sich die Kombination von Trägermaterialien und Klebstoff-Komponenten exakt auf die jeweilige Anwendung abstimmen lässt.

Grundsätzlich muss man zwischen verschiedenen Arten doppelseitiger Klebebänder unterscheiden. So gibt es neben Transferklebebändern z. B. auch doppelseitige Klebebänder mit einem nichtklebenden Trägermaterial im Kern oder Acrylatschaum-Klebebänder ohne nichtklebendes Trägermaterial.

Doppelseitiges Klebeband: Anwendungsbereiche

Doppelseitige Klebebänder finden sich daher in allen Industriezweigen: Und zwar nicht nur zu Montagezwecken.
In der Papierverarbeitung etwa werden sie zum Spleißen großer Rollen verwendet.  Im Baubereich dienen doppelseitige Klebebänder zur Verklebung von Dampfsperrfolien im Dach. Mit besonders stark haftenden Sorten werden auch schwere Gegenstände wie Spiegel an der Wand befestigt.

Gerade im automobilen Fahrzeugbau sind doppelseitige Klebebänder wahre Alleskönner: Sie fügen nicht nur Baukompontenen unterschiedlichen Materials zusammen. So werden mit ihnen beispielsweise Elektronikkomponenten, Zierleisten und Trim-Teile, Spiegel und Embleme geklebt.

Merkmale doppelseitiger Klebebänder sind u.a.

  • gleichen Toleranzen aus,
  • sie dichten auch ab,
  • dämpfen Vibrationen
  • sorgen für eine gleichmäßige Kraftverteilung
  • kompensieren thermische Ausdehnungen.

Durch Kleben lassen sich mechanische Verbindungen wie Schrauben, Nieten oder Klipsen leicht ersetzen. Besonders bei der Verbindung von Leichtbaumaterialien spielen doppelseitige Klebebänder eine zunehmend wichtige Rolle, da sie den neuen Materialmix (z.B. Stahl/Alu/CFK/GFK) überhaupt erst möglich machen. Zudem spart der Einsatz von Klebebändern Gewicht.

Übersicht über die verschiedenen Klebstoff/ Trägermaterial-Kombinationen doppelseitiger Klebebänder:

TrägermaterialKlebstoffKlebkraft auf Stahl bis (N/cm)Temperaturbereich bis (°C)Anwendungsbereiche
SchaumacrylatAcrylat45170Zum Verbinden ungleicher Materialien oder konstruktivem Verbinden in Auto-, Bau-, Elektronik- und Solarindustrie
PET-FolieAcrylat14200Montage, Selbstklebendes Ausrüsten, Verklebung von Schildern, Leisten u. Blenden, Endloskleben von Folien oder Bauteilverklebung
PVC-FolieAcrylat27kurz: 70Autospiegelverklebung in Kunststoffgehäusen, Leisten- und Zierblendenverklebung in der Möbelindustrie
PP-FolieAcrylat16130Holz- und Kunststoffprofilen-verklebung. Verklebung von schweren, Dekorationsstücken und Displays sowie Skalen und Schildern, Endloskleben von dünnen Blechen und Folien
PUR-SchaumAcrylat12200Montage von Spiegeln (nicht in Feuchträumen), Schildern und Blenden. Montage diverser Gegenstände
PE-SchaumAcrylat880Spiegelverklebung in Feuchträumen, Fenstersprossenverklebung, Schilderverklebung
GewebeKautschuk17200Fixieren von Aluminium-, Leder- und Kunststoffteilen während der Verarbeitung. Teppichbodenverklebung. Universell einsetzbar, besonders für raue und faserige Haftgründe geeignet.
PP-FolienAcrylat14150Rand- und Stoßverklebung von Teppichböden mit Schaumrücken und Textilrücken sowie PVC- und CV-Belägen auf nahezu allen Untergründen.

Ferner sind auf dem Markt folgende Varianten verfügbar:

  • Doppelseitige Klebebänder mit Papiervlies-Träger und einer kurzzeitigen Temperaturbeständigkeit von bis zu 260 °C. Sie sind z.B. geeignet für den Einsatz im bleifreien Lötprozess. Geringes Ausgasen des Klebstoffs vermindert dabei die Kontaminierung elektronischer Bauteile.
  • Hitzeaktivierbare, doppelseitige Klebebänder sind dort einsetzbar, wo Löten oder Schweißen nicht möglich ist.
  • Wiederlösbares doppelseitiges Klebeband mit Papiervlies, etwa um Werbeartikel, Gutscheine, Eintritts- und Kreditkarten etc. wiederlösbar bzw. temporär befestigen.
  • Auf dem Markt sind auch doppelseitige Acrylatschaum-Klebebänder, die anders als  Schaumstoff-Klebebänder aus einem 100-prozentigen Kern aus geschlossenzelligem Acrylatklebstoff bestehen. Dieser ist in der Lage Kräfte zu absorbieren und ist somit dauerhaft resistent gegen Zug-, Scher-, Spalt- und Schälkräften. Diese Bänder eignen sich für Materialien mit
    •  rauer oder glatter Oberfläche,
    • mit hoher Oberflächenenergie (gut zu verklebende Substrate)wie z.B. Metall, lackierte Oberflächen, lackiertes Holz, Glas, viele Kunststoffe und Keramik
    • mit niedriger Oberflächenenergie (schwierig zu verklebende Substrate) wie z.B. PE, PP, Pulverlacke.

Solche Hochleistungsklebebänder sind haltbar und chemikalienbeständig und wirken zusätzlich schalldämpfend.

Doppelklebeband

Ein Spezialfall sind Doppelklebebänder. So werden doppelseitige Klebebänder mit zwei unterschiedlichen Klebstofftypen bezeichnet – etwa zum Verbinden verschiedener Untergründe oder beim Erfordernis nach unterschiedlich stark klebenden Seiten. Dieses Band vereint so die Vorteile von zwei verschiedenen Klebstoff-Technologien.

So sind etwa Schaumstoff-Klebebänder mit Polyester-Träger auf dem Markt, die auf der einen Seite mit einem modifizierten Acrylat-Klebstoff und auf der anderen Seite mit einem Silikonklebstoff ausgerüstet sind.

Vorteile

  • Dies ermöglicht das Verbinden etwa von Silikon-Substraten mit anderen hoch- oder niederenergetischen Werkstoffen
  • Leichtere Handhabung und Verarbeitung durch Zwischenträger aus Polyester

Einsatzbereiche

  •  Acrylatseite mit sehr hoher Klebkraft auf den meisten Werkstoffen, auch auf niederenergetischen Untergründen wie PP, PE
  • Silikonseite mit guter Haftung z.B. auf Silikonkautschuk und silikonisiertem Papier.