Fachinformationen rund um's Kleben von

Stein kleben

Selbst eine Platte aus Granit kann einmal brechen. Doch man kann einen schadhaften Stein wieder zusammenkleben, vorausgesetzt die Bruchstelle ist sauber und weist keine Ecken oder Kanten auf. Darüber hinaus lassen sich mittels Kleben auch Mauerwerksteine fügen oder etwa beim Basteln Kiesel miteinander verbinden. Gute Steinklebstoffe – richtig eingesetzt – eignen sich zum Reparieren, als Rissfüllung, zum Basteln und sogar zum Befestigen am Bau bzw. im Gartenbau für den Außenbereich. Hierzu zählen Kleb- und Dichtstoffe auf Basis synthetischer Harze wie Epoxid, Polyurethan, Methylmethacrylat sowie Cyanacrylat.

Stein ist stets ein kompaktes Objekt aus Mineral oder Gestein. Die Palette an Stein-Materialien ist dabei jedoch recht vielfältig: Sie reicht von Naturstein (z. B. Granit, Marmor, Basalt) über Steinarten natürlicher Herkunft (z. B. Mauerstein, Kalk-, Sandstein, Schiefer, Pflastersteine), bis hin zu künstlich erzeugten Steinen wie Ziegel oder Elementbausystem-Steinen (z. B. Porenbeton).

Kleben mit Epoxidharzklebstoff

Insbesondere wenn eine Feuchtebeständigkeit, etwa im Außenbereich, gewünscht ist, sind Epoxidharzklebstoffe bei Stein-Klebungen erste Wahl. Hier sind u.a. auch sehr dünnflüssige 2-Komponentenfüller am Markt, mit denen sich eine gute Penetration selbst in feine und tiefe Risse durchführen lässt. Gleichzeitig lassen sich damit auch kleine Löcher füllen oder die Oberfläche von Gestein versiegeln. Die vollständige Aushärtung erfolgt bei 20 °C innerhalb von 24 Stunden.

Polyurethan Klebstoffe können bei gewünschter höherer Flexibilität der Klebefuge zum Einsatz kommen. Feuchtigkeitshärtende 1-komponentige Steinklebstoffe auf der Grundlage von modifiziertem Polyurethan eignen sich vornehmlich für das Verkleben von verschiedensten Mauersteintypen, sofern diese über plane Klebeflächen verfügen.

Bauaufsichtliche Zulassung für Polyurethan basierten Mörtelersatz

Hier gibt es inzwischen sogar leistungsfähige Klebstoff am Markt, die für tragendes Mauerwerk aus verschiedenen Mauersteintypen und auch Porenbetonssteinen über eine generelle bauaufsichtliche Zulassung verfügen. Jedenfalls sofern die lichte Geschosshöhe 3 m nicht übersteigt und die Gebäudehöhen bei maximal 10 m liegen. Solche Steinklebstoffe aus feuchtigkeitshärtendem modifizierten Polyurethan eignen sich als schnell trocknender, leicht handhabbarer, vollwertiger Mörtelersatz für plane Klebeflächen. Geklebt werden bei großformatigen Steinen und halb fertigen Elementbausystemen wie z. B. bei Porenbeton-Plansteinen nur die Lagerfugen, die Stoßfugen jedoch bleiben trocken. Ein Normalmauermörtel aus der Mörtelgruppe III ist hier lediglich noch für die unterste Steinlage erforderlich. Für die darüber liegenden Lagen können die Klebestränge des PUR-Steinklebstoffs mit etwa zwei Zentimeter Durchmesser wahlweise dem Mauerwerkverlauf folgend oder aber quer hierzu aufgetragen werden. Bereits nach wenigen Minuten ist solch ein Mörtelersatz klebfrei, nach einem Tag ist er ausgehärtet und belastbar. Da er sich bis zur Nullgradgrenze verarbeiten lässt, können die Arbeiten auf der Baustelle in milden Wintern sogar unterbrechungsfrei weiterlaufen.

Achtung: Grundsätzlich ist jedoch zu bedenken, dass kein Klebstoff stärker ist als die Natur. Frost sprengt jede Klebefuge. Feuchtigkeit in oder an der Klebefuge im Außenbereich ist folglich zu vermeiden.

Stein, Marmor, Granit mit Gummi(-dichtung) kleben

Unbedingt vorab prüfen, ob der jeweilige Werkstoff tatsächlich Gummi oder gar ein Kunststoff ist, der nur gummiähnlich ist? Achtung: Es gibt vielfältige Gummimischungen mit ebenso zahlreichen Klebeeigenschaften. Die Verklebung kann durch das Ausdiffundieren von Inhaltsstoffen der Gummimischung geschädigt werden. Gute Klebeergebnisse werden hier mit Reaktionsklebstoffen (1- oder 2-Komponenten-Klebstoffen) erzielt. Ein solcher zähelastischer, dickflüssiger 2-K-Konstruktionsklebstoff mit hoher Festigkeit, gutem Alterungsverhalten und langer Verarbeitungszeit ist beispielsweise Scotch-Weld DP 460 von 3M.

Ist eine sofortige Anfangsfestigkeit nötig, sind Kontaktklebstoffe empfehlenswert.

Stein, Marmor, Granit mit Metallen kleben

Die breite Palette möglicher Materialkombinationen birgt einige Risiken. Denn blanke Metalle (Eisen, Stahl, Aluminium, Edelstahl, Messing, Kupfer oder Zinkblech – z. B. für Klempnerarbeiten) verfügen über unterschiedliche Klebeeigenschaften. Wichtig: Die Oberflächen müssen sauber, fettfrei usw. sein. Geeignet sind hier in der Regel 2-Komponenten-Klebstoffe auf Basis PUR oder Epoxidharz. Zur letzteren Gruppe zählt beispielsweise der 2-Komponenten-Konstruktionsklebstoff Scotch-Weld 1838 B/A von 3M, der entwickelt wurde für das Kleben von Stein mit Metallen wie Stahl, Aluminium, Kupfer – ebenso aber auch mit Glas, Keramik Kunststoffen oder Holz. Dieser Klebstoff mit sehr langer Verarbeitungszeit ist nicht fließend.

Stein, Marmor, Granit mit Glas kleben

Abhängig von der Anforderung zeigen auch hier 2-Komponenten-Klebstoffe auf Basis von Epoxidharz gute Ergebnisse, ebenso wie dauerelastische Dicht-/Klebemassen.

Stein, Marmor, Granit mit duroplastischem Kunststoff kleben

Auch hier sind 2-Komponenten-Klebstoffe auf Basis von Epoxidharz oder PUR geeignet, ebenso wie dauerelastische Dicht-/Klebemassen.

Für Bauwerksarbeiten an Stein oder Mauerwerk kommen oft feuchtigkeitsbeständige Abdeckbänder für Innen- und Außenanwendungen zum Einsatz. Solche starkklebende Abdeckbänder haften auf Stein, Beton, unbehandeltem Holz und anderen rauen, porösen und leicht staubigen Oberflächen. Basis ist ein Klebstoff auf Gummi-Harz-Basis mit Krepp-Papier-Träger. Solche feuchtigkeitsbeständigen Abdeckbänder lassen sich bis zu drei Tage rückstandsfrei entfernen.

Stein kleben mit …

SteinZ, A
Papier/PappeF, U
MetalleZ, C, U
LederK, C, U
KorkF, K, M
KeramikZ, A, M
HolzZ, F, M
HartkunststoffeC, Z, M
GummiC, K
GlasA, M
A =Acrylat-2-Komponenten Klebstoff
C =Cyanacrylat/Sekundenkleber
F =Kontaktklebstoff/Dispersionsklebstoff
K =Kontaktklebstoff/Alleskleber
M =1-Komponenten-Montageklebstoff
U =universeller Nasskleber / Alleskleber
Z =2-Komponenten Epoxid-Klebstoff

Praktische Tipps zum Stein kleben (flächige Steinverbünde)

  • Vorbereitung: Die Steinoberflächen müssen in der Lage sein, die anfallenden Lasten aufzunehmen. Dazu sind plane Auflageflächen wichtig, die Klebeflächen müssen staubfrei und sauber sein.
  • Angrenzende Bereiche sind vor dem Kleben gegebenenfalls abzudecken.
  • Verarbeitung: Die Stein-/ bzw. Porenbetonlage ist bezüglich ihrer waagerechten und planebenen Lage über die ganze Anwendungsfläche sorgfältig auszurichten (die max. Welligkeit bzw. Abweichung von der Waagerechten sollte bei einem Millimeter liegen)
  • Auf dem derart nivellierten Untergrund sowie auch auf alle weiteren Stein-/ bzw. Porenbetonlagen werden die Klebestränge des Steinklebers nun entweder längs der Mauerwerkrichtung oder quer mit einem Durchmesser von rund zwei Zentimetern aufgetragen und anschließend vollflächig mit einem passenden Werkzeug, z. B. Spachtel flächig quer und längs bis zum Steinrand verteilt bzw. abgezogen.
  • Wie viele Klebestränge auszuführen sind, ist von der Steinbreite abhängig.
  • Wichtig ist, vor der Hautbildung des Klebstoffes innerhalb weniger Minuten (abhängig von Umgebungstemperatur sowie –feuchtigkeit) nach dem Auftrag mit dem Aufsetzen und Andrücken der Stein-/ bzw. Porenbeton-Plansteine zu beginnen.
  • Direkt nach dem Aufsetzen kann der Stein noch minimal ausgerichtet werden. Bereits aufgesetzte Steine sollten nicht mehr bewegt werden.
  • Klebstoffüberstände lassen sich nach der Aushärtung einfach abschneiden.
  • Beim Umgang mit Klebstoff Augen schützen. Hautkontakt durch Handschuhe, Arbeitskleidung und Schutzbrille vermeiden. Klebstoffe nur in gut gelüfteten Räumen anwenden.